Die Happy Few – Performatives Kollektiv, Szenografie von Alex Besta und Magdalena Vollmer
im Zirkuszelt am Gottesauer Schloß in Karlsruhe, September – November 2012

  • Fassanstich
  • Bierfest
  • Festgesang
  • Oh Du lieber Augustin…
  • Tschechows Kirschgarten
  • Jessica Garbe
  • Liveübertragung
  • Märchenstunde
  • Sterntaler
  • "Sterbeszene
  • Tod der Mutter
  • Ich schenk Dir meinen Knödel
  • Sterntaler nackt
  • Politisches Subjekt, noch nicht nackt
  • Interview aus dem VW Bus, Liveübertragung!!!
  • Liebesszene
  • Liebesszene 2
  • Tragische Liebeszene
  • Liebesszene 3
  • Liebesszene 4

Wir feiern das letzte Bierfest des Jahres!
Die Happy Few zeigt eine Auswahl aus Theaterstücken in einem Bierzelt anlässlich der Oberbürgermeisterwahlen in Karlsruhe mit den Oberbürgermeister-Kandidaten, zwei Schauspielerinnen, Musikern, Knödel für zwei Euro, Bier und Schnaps, einem politischen Subjekt und einer Knarre.
Mit Texten von Erwin Piscator, Anton Tschechow, Thomas Brasch, Ernst Toller und Patrick Schneider
Aufführungen vom 26.10.2012 – 05.11.2012, im Zirkuszelt am Gottesauer Schloss in Karlsruhe

Die Happy Few sind ein freies Kollektiv, das projektspezifisch in wechselnden Formationen arbeitet. Ihr Anliegen ist, ein Performatives Theater zu entwickeln, das Ja sagt zur Überhaltung.

Mit: Ebell & Garbe
In weiteren Rollen: Loscher, Bierlein, Kracht, Schnägelberger, Schneider, Fostiropulus u.a.
Regie: David Schnägelberger und Patrick Schneider, Szenografie: Alex Besta und Magdalena Vollmer

Die Szenografie umfasst die Ausstattung eines Zirkuszeltes zum Oktoberfestzelt inklusive Kunstrasen, künstlichem Baum und Girlanden, einer Bar, ausgestattet mit Bierfässern und Kochplatte, verschiedene Musikinstrumente und kreisförmig angeordnete Bierbänke für die Festgesellschaft sowie eine Lichtinstallation im Hauptzelt (Thorsten Schwanninger).

Des Weiteren finden Szenen ausgelagert in einer Interviewkabine (VW Bus mit Livestream, Publikumbespaßung) und einem Kriegsfeld statt (Volleyballfeld, Sandsäcke, diverse Klangkörper und Handkamera mit Liveübertragung, Piscator-Szene). Übergangsbereiche zwischen Handlung und Struktur sind am Ein- und Ausgang beider Zelte für eine Liebesszene (Lichterkette, Plastikstühle) sowie die Umkleide- und Sprecherkabine der Schauspielerinnen und eines Erzählers (Mikro auf Stuhl, Kleiderstange).

Fotos: Pauline Fabry