KA300 Laborbühnen war ein Programmpunkt im Rahmen des 300. Stadtgeburtstags von Karlsruhe von Juni – September 2015 und beinhaltete das Coaching verschiedener Schulklassen für Bühnenformate für die Auftaktveranstaltung des Festivalsommers.

Im Auftrag des Stadtmarketing Karlsruhe in Zusammenarbeit mit der ARGE (DREINULL/battleROYAL)

  • Tanz der Toten
  • Probenszene
  • Probenszene
  • IMG_3245
  • IMG_3246
  • IMG_3985
  • IMG_3982
  • IMG_3990
  • IMG_3207
  • IMG_3998

Das sogenannte »Laborbühnenprogramm« stellte den offiziellen Auftakt zum Karlsruher
Festivalsommer dar und wurde als Teil der viertägigen Eröffnungsveranstaltung auf insgesamt vier Bühnen in der Karlsruher Innenstadt präsentiert.
In frei wählbaren Formaten, von Ausstellungen und Installationen über Theater- und Tanzperformances bis zu Kurzfilmen, beschäftigten sich Karlsruher Schüler mit dem Leben und Wirken einer bedeutenden Karlsruher Persönlichkeit.
Als Coach betreute ich drei Schulklassen zu den Persönlichkeiten Fritz Haber und seiner Frau Clara Immerwahr, Rahel Straus sowie Karl Friedrich, Großherzog von Baden.

Das Coaching umfasste neben interner und externer Kommunikation die Konzeption, Regie und Szenografie für die musikalische Inzenierung des Lebens der Rahel Straus vom Lessing-Gymnasium unter Leitung von Frau Porzner, sowie Workshop-Einheiten zur Konzeption und Umsetzung einer begehbaren Installation über Fritz Haber und Clara Immerwahr, bei der es den Realschülern der Tulla-Realschule darum ging, Konflikte und Moral in einer Gegenüberstellung der beiden Chemiker herauszuarbeiten – unter Leitung von Frau Roth.
Die Schüler der Friedrich-Realschule Durlach entwickelten Stop-Motion-Filme aus Fiktion und Fakten über den Großherzog Badens unter Leitung der Kunstlehrerin Patricia Angelucci. Für die Filme moderierte/visualisierte ich das Brainstorming und machte die Postproduktion.

Siehe auch: Referenzen